making of

    am Schneidepult  "Geruch der alten Geigen":
geigen schneiden making of

Ebenso wichtig wie der fertige Film sind für mich die Begegnungen, die dadurch ausgelöst werden. Ich lerne Menschen kennen und Persönlichkeiten, welche bei mir starken Eindruck hinterlassen und für lange Zeit Freunde bleiben. Wenn ich Erlebnisse aufzähle besteht die Gefahr, dass andere zu wenig gewichtet werden und das wäre ungerecht. Betrachte deshalb diese Beispiele als spontan gewählt:

Das berühmte Pizzaessen nach dem Dreh   :-)   
Pizza nach Dreh



Sollte ein Film beim Publikum weniger gut ankommen, bleiben immer noch die schönen Erinnerungen an das "Making Of"  -  jedesmal anders, jedesmal viel zu erzählen.  Zum Beispiel beim Film "Warten"  (Arbeitstitel) nach einer Geschichte von Diana Mandel (D).  
Zwei tolle Schauspieler/in, welche sich per Zufall im Park am See treffen.
Auf einem Platz am See, wo kein Zutritt für Auto's war - als hiess es: Fussweg mit dem ganzen Equipment - Kamera's, Stative, Mik, Catering...   Wir wurden belohnt mit schönstem Wetter - und wieder etwas zurückgebunden im Ton, weil die es in den Bäumen gerauscht und im See geplätschert hat. Dass dann auch noch Militärflugzeuge aus Meiringen gestartet und über uns geflogen sind, war schon etwas mühsamer. Das ist einer der Unterschiede zwischen Profi und "nicht professionellem" Filmemachen:  Das Fernsehen hätte sich bestimmt beim Kommandanten im Militär gemeldet und Flugruhe verlangt  :-)

transport zum see

Soll mir jemand sagen, dass die Pausen mit Zwischenverpflegung beim Filmset nicht wichtig sind  :-)

warten drehpause
Schauspieler, Kameraleute, Organisation....   alles gemütlich beisammen

spontan tanzmusik
Oben:   Die Berner Tanzmusik zwischen den Filmaufnahmen voller Freude ein ganz spontanes Musikstück.
Unten:  Ein Stück zu Dritt mit origineller Zusammenstellung.

trio tanzmusik











Sonntag und dritter Drehtag zum Coming-Out Film (Szenen aus Gasel - August 14)

Zweiter Drehtag zum Coming-Out-Film (Szenen am Murtensee - August 14)

Vorbereitungen zum Dreh (Coming Out - als Arbeitstitel) bei Familie Dummermuth in Belp (August 2014)

 

Ein Bild aus meinem "Filmraum" - wo ich mehr Zeit verbringe mit schneiden und vertonen als mit der Kamera bei Aufnahmen. Diese Arbeit ist nicht zu unterschätzen.

Mystische Herbststimmung auf dem Hinterarni:

Der Film ist fertig, Première war am 6. Juli 2013 mit anschliessenden öffentlichen Vorführungen. Wir begleiten 7 Hirte/ Älpler/ Bauern bei ihren Arbeiten und sind beeindruckt von ihrem einfachen Leben in grösster Zufriedenheit. Das Filmteam ist jederzeit willkommen, es wird organisiert, mitgetragen, eingeladen..  hier sind die Leute noch "ge-erdet". Wäre schön, wenn das anderenorts auch so wäre.
Der Film dauert 60 Minuten und ist als DVD zu kaufen.

Haltestelle für die Seele: Eindrückliche Gespräche im Frauenkloster Baldegg mit späterer Filmpremière vor 300 Personen im Beisein des Nuntius der Schweiz und einer Vertretung der Schweizer Garde aus Rom.

Solo für 4:  mit meinen beiden Grosskindern Tim und Ben die damals nicht begriffen, weshalb sie an einem Nachmittag 4x ins Bett mussten um gleich wieder aufzustehen (Szenenwiederholungen..)

Einmal im Leben: Die Aufgabe von Hälmu, dem Bauern, war einfach. Ich sagte ihm: Lauf mit deinem Koffer einfach soweit, bis wir uns nicht mehr sehen, dann drehst du um und kommst zurück. Ein paar Mal dauerte es 10 Minuten bis er merkte, dass er schon viel zu weit war..

Rosenzeit: mit dem (für mich ungewöhnlichen) Casting: Ich suchte ein homosexuelles Paar und fand mit Hubi und Beni Freunde über Jahre. Noch heute schmunzeln wir über die Szene mit dem aufsteigenden dunklen Rauch, weil eine Brotscheibe im Toaster steckenblieb.

Zeitreise: Für die ersten Aufnahmen am See suchte ich eine Frau im 8. Monat schwanger. Irène sagte spontan zu - jedoch wollte das Wetter nicht mitmachen. Wir mussten die Aufnahmetermine mehrmals wegen Regen verschieben. Regula wollte unbedingt am Freitag, weil sie fürs Filmen schulfrei bekam. Dann, irgendwann klappte alles, Wetter, Aufnahmen - und am Tag danach war der Kleine schon auf der Welt !  Glück muss man (auch) haben..

Die Beichte:  Ich suchte für 10 Sekunden einen Kommissar, suchte nicht weit und spielte ihn selber. Damit ergab sich eine Szene mit meinem Brüetsch, was eigentlich unmöglich ist und nie gut endet. Nach 17 infolge Lachen missratenen Szenen machten wir Pause, nach weiteren 6 brachen wir ab und versuchten die Szene am nächsten Tag. All die "nicht brauchbaren" Szenen habe ich in einem separaten Kurzfilm zusammengefasst ("Klappe 16").

 

ARCHIV:

Gedanken bei der Produktion von "Bergluft"

17.12.11  Die Version vom 14.11. war noch nicht alles..  Am Wettbewerb hat sich gezeigt, dass es zuviele Schwachstellen am Ton ergeben haben. Also nochmals von vorne: Claudia und Mark sind zum Synchronisieren angetreten und haben ihre Sache bestens gemacht - ich habe ihnen die Schauspiel-ausbildung angemerkt. Also nochmals Stunden und Tage dahinter - aber jetzt ist fertig: Die DVD ist kopiert und für das zentralschweiz.Filmfestival verschickt - endlich !  Bei mir ist im Moment die Luft raus - jetzt geht es ein paar Wochen, dann Start zum nächsten Projekt. Nun wird gewechselt, von Casablanca zu Edius !

14.11.11  Der erste Wettbewerb für Bergluft -  grossen Dank an alle - am Schluss auch noch an Paul Wirth, der sich in bewunderwerter Ruhe mit meinem Ton beschäftigt hat. Da hat es ein Filmschul-Team oder eine Crew vom TV schon einfacher. Die kommen mit mindestens 6 Personen, da wird Ton, Kamera, Licht, etc. alles separat gemacht - ich bin quasi eine "Einmannshow" und froh, wenn andere mal mithelfen..

23.10.11   Yeeeeh - Bergluft ist fertig  -  wenigstens fast...
Der Film ist im Rohschnitt fertig, der Ton bringt noch ein paar Probleme (wägem Casablanca..), aber es reicht für die erste Wettbewerbseingabe.
Danke an alle, die mitgeholfen haben, ob im Vordergrund oder Hintergrund.

 28.9.11  Jetzt ist alles soweit zum schneiden:  Schämpu hat mir sein Casablanca geliehen und Jörg Fritschti den .mov ProRes "übersetzt" in ein Format, das auch eingelesen werden kann. Nun sitze ich vor einem Haufen Bilder, suche die Reihenfolge und die besten Schnitts. Heute ist auch der Titel geboren (Idee von Claudia):  Bergluft   richtig passend zum Thema... 

Ende August 11 = der Film ist gedreht, alles im Kasten  (also ein tolles Gewitter
könnte ich noch gebrauchen). Aber von Filmschnitt ist noch keine Rede.. Mein
Casablanca ist zwar zurück, kann jedoch mit .mov-res. nicht umgehen. So mache ich zwei dringende Werbeaufträge fertig und suche im September eine Lösung. Mein Ziel wäre schon, den "Alp"film bis Ende Oktober fertig zu haben. Da ist die erste Wettbewerbseingabe..

7.8.11:  Es scheint zu klappen - fehlt noch das Wetter. Die Alphütte ist ausgewählt und heute haben Gespräche mit den Schauspielern stattgefunden. Es lebe die Alp (wobei "die Alp" ist nur der Arbeitstitel). Fehlt noch die Drehbewilligung vom Hotel Victoria Jungfrau in Interlaken - aber ich bin guten Mutes!

13.8.11:  Hotel VJ hat "nur bedingt" ja gesagt, ohne jede Begeisterung: Filmen ja, aber im Hinterzimmer und ohne Personal und nur zu einer bestimmten Zeit.  Ich fühle mich dabei nur geduldet - habe abgesagt, ich werde eine Hotelreception finden, die das mit Freude macht..

14.8.11:  Bleibt die Frage: ab wann kommt das Gewitter? Wir brauchen es, aber
doch "nicht zu früh..."   Ich weiss, Wunschträume...